Amir Afschartabbar, Vorsitzender Stade aktuell

Amir-A.-

Amir Afschartabbar, Vorsitzender Stade aktuell

Kurzinterview Wird mit dem neuen Vorstand bei Stade aktuell auch ein neues Kapitel aufgeschlagen? Die ...

Teile diesen Beitrag

Amir Afschartabbar, Vorsitzender Stade aktuell

Hier finden Sie die Artikel älterer Ausgaben. Bitte beachten Sie das Beiträge mit Datumsangaben mittlerweile nicht mehr relevant sein können. Viel Spaß beim stöbern.

Kurzinterview

Wird mit dem neuen Vorstand bei Stade aktuell auch ein neues Kapitel aufgeschlagen?

Die turbulenten Entwicklungen in den letzten Jahren haben unser Leben und unsere Lebensräume stark verändert. Da ist es kaum möglich, mit alten Strukturen, Idealen und Ideen durch diese neue Zeit zu kommen. Wir vom neuen Vorstand bringen Energie und Ideen aus ganz unterschiedlichen Berufsfeldern mit und werden versuchen, zukunftsorientierte Ideen zu entwickeln und umzusetzen. 

Wie würden Sie die Lage in der Hansestadt Stade beschreiben?

Der Einzelhandel ist vom Online-Shopping bedroht. Die Gastronomie kämpft um ihre Existenz. Große Veranstaltungen sind durch massive Auflagen kaum noch bezahlbar. Mobilität, E-Mobilität, Fahrradwege und Parkplätze sind weitere Themen. Das alles und noch viel mehr steht auf unserer To-Do-Liste. Bei allen Herausforderungen: Stade ist eine schöne Stadt in einer wundervollen Umgebung – das eröffnet phantastische Möglichkeiten, die wir mit vielen Akteuren in der Stadt umsetzen wollen. 

Wie stellen Sie sich die Zusammenarbeit mit den Akteuren vor?

Im neuen Kapitel von Stade Aktuell wünschen wir uns eine starke Zusammenarbeit mit der Verwaltung in der Stadt und auch im Landkreis. Ebenso reichen wir der Polizei, der Feuerwehr und allen Vereinen die Hand zur Zusammenarbeit. Unser Ziel ist es, als drittes Auge und nicht als rein kritische Instanz zu fungieren. Entscheidungen werden wir aber genau beobachten und der Verwaltung auch den Spiegel vorhalten, wenn etwas in die falsche Richtung läuft. Und wir wissen: Dieser Spiegel kann manchmal sehr weh tun. Und das machen wir aus einem guten Grund: Unsere Hansestadt soll schöner und besser werden.