Eine abwechslungsreiche Fahrradtour entlang Obstplantagen bis in die Metropole Hamburg. © Photocompany Itzehoe

Mit Fahrrad und Fähre auf Kurs Hamburg entlang der Elbe

Die Wellen glitzern mit der Sonne um die Wette, seicht plätschert das Wasser der Elbe an das Ufer am Stadersand. Lust auf eine ganz besonderen Tagesausflug mit dem Rad bei wundervollem Wetter von Stade nach Hamburg und zurück? 

Zwischen Stade und der Metropole gibt es gleich mehrere Möglichkeiten, per Schiff über die Elbe zu gelangen. In diesem Jahr wird eine Premiere gefeiert: Wenn die Liinsand der Elblinien im April ihre Fahrt zwischen Stade und Hamburg aufnimmt, wird sie auch den Lühe-Anleger im Alten Land ansteuern, den „Heimathafen“ der Lühe-Schulau Fähre. Beide Schiffe ermöglichen es, die Elbe auch von der Wasserseite zu erkunden und diverse Fährverbindungen zwischen nördlichem und südlichem Elbufer eröffnen abwechslungsreiche neue Routen zwischen den Hansestädten Stade und Hamburg.

Elblinien:

Die Elblinien der Watten Fährlinien GmbH verkehren mit ihrem Katamaran „Liinsand“ montags bis sonntags sowie feiertags vom 1. April bis zum 31. Oktober dieses Jahres zwischen Stadersand und Hamburg-Altona (Fischmarkt). Die „Liinsand“ kann 50 Passagiere und bis zu 15 Fahrräder mit an Bord nehmen. Drei Fahrten werden jeweils angeboten – ab Stadersand jeweils um 9:30 Uhr, 13:30 Uhr und 17:50 Uhr beziehungsweise ab Hamburg-Fischmarkt jeweils angeboten um 11:25 Uhr, 15:30 Uhr und 19:55 Uhr Die „Liinsand“ wird bei der Hin- und der Rückfahrt immer Wedel/Schulau und Grünendeich (Lühe-Anleger) anlaufen. Der Anleger Twielenfleth wird voraussichtlich einmal in der Woche am Donnerstag angesteuert.

Lühe-Schulau Fähre:

Die Lühe-Schulau Fähre pendelt ganzjährig zwischen dem Lühe-Anleger im Alten Land und Wedel. Ab dem 29. März bis Ende Oktober gilt der Sommerfahrplan. An Wochenenden können Gäste ab 9 Uhr aus dem Alten Land auf die andere Elbseite pendeln, ab 10 Uhr dann alle 2 Stunden bis 18 Uhr – also sechs Fahrten täglich. Unter der Woche geht es sogar schon ab 6 Uhr los bis 18 Uhr mit neun Fahrten täglich. Die letzte Fähre ab Wedel / Schulau startet täglich um 18:40 Uhr gen Altes Land. Sie hat Platz für 250 Gäste und 70 Fahrräder. 

Die Elbe gibt die Richtung vor

Die Tourenplaner-App ist gestartet oder die Radkarte gezückt, Proviant verpackt und die seichte Brise drehen wir mental auf Rückendwind. Es kann losgehen. Stades Altstadt ist ein malerischer Ausgang- oder Zielpunkt dieser Radtour entlang der Elbe. Wir nehmen Kurs gen Hamburg auf dem ausgeschilderten Elberadweg, dem beliebtesten Fernradweg Deutschlands. Und wer es lieber „freestyle“ mag, folgt auf dieser Tour einfach dem Verlauf der Elbe von Stade in Richtung Hamburg und zurück – die Elbe stets im Blick, da kann nichts schiefgeben. Die Kombination aus Fahrradtour und „Fähr-Hopping“ eröffnet viele Streckenalternativen auf beiden Seiten der Elbe, für unterschiedliche Wetterlagen und verschiedenste Tourlängen und durch die Kooperation der Lühe-Schulau-Fähre und der Liinsand gibt es nun noch mehr Möglichkeiten!

Tourenvorschlag: Stade als Start- und Zielpunkt des Tagesausfluges

Von Stades Altstadt aus startet die Tour gen Elbe. Die maritime Ausstrahlung der Stadt kann man schon gleich zu Beginn auf sich wirken lassen: vom Fischmarkt aus führt die Route am Museum Schwedenspeicher und der Tourist-Info in der Hansestraße vorbei entlang des Hafenbeckens über die Brücke „Beim Salztor“ gen Hafenpromenade am Stadthafen. Entlang der Schwinge geht es in Richtung Melau und von dort über die ausgeschilderte Strecke nach Stadersand. Wer es eiliger hat, nimmt den direkten Weg vom Stader Stadthafen über die Hansestraße und die Freiburger Straße nach Stadersand. Der Weg führt in Sichtweite der Schwinge in gut 20 Minuten auf einer Strecke von 5,5 Kilometer an den Anleger Stadersand.

Die erste Fährmöglichkeit gibt es schon ab Stadersand um 9:30 Uhr Richtung Wedel und Hamburg mit dem Katamaran Liinsand der Elblinien. Die Überfahrt bis nach Wedel dauert ca. 50 Minuten, eine richtige kleine Flusskreuzfahrt.

Von L.A. nach Hamburg – da sag noch einer, hier ist es ländlich

Alternativ: Wer erstmal mit dem Rad in Schwung kommen möchte, folgt am Stadthafen dem Weg durch die neue Hafencity am Kommandantendeich auf dem Elberadweg, wie beschrieben. Der Routenverlauf führt dann nicht gen Stadersand, sondern entlang des Schwingedeiches über Melau direkt an den Obstplantagen vorbei und durch wunderschöne Natur entlang der Ausschilderung Richtung Grünendeich. Ab Ende April blühen die Weg-säumenden Obstbäume und man radelt durch ein weiß-rosanes Blütenmeer. Die Fahrt folgt dem Elbdeich ins Alte Land Richtung Lühe-Anleger. Von hier aus verbindet die Lühe-Schulau Fähre das Alte Land mit Wedel auf der anderen Elbseite wochentags ab 6 Uhr und an Wochenenden ab 9 Uhr mehrfach täglich. 

Von Wedel gen Metropole – ein malerischer Elbabschnitt

Ausgeruht in Wedel angekommen radeln wir energiegeladen gen Hamburg Fischmarkt. Während wir am Schulauer Fährhaus vorbei in die Pedale treten, passiert ein Containerriese den Anleger. Die Schiffsbegrüßungsanlage Willkommen-Höft tönt: „Willkommen in Hamburg, wir freuen uns, Sie im Hamburger Hafen begrüßen zu dürfen.“ So schallt es mehrmals täglich über die Elbe, wenn ein größeres Schiff passiert, denn alle ein- und auslaufenden Schiffe über 1000 Bruttoregistertonnen werden seit 1952 mit ihrer Nationalhymne und in ihrer jeweiligen Landessprache begrüßt. 

Am Wedeler Elbstrand kann ein 60-Tonnen-Findling mit Namen Fährmannstein bewundert werden. Vorbei an der Wittenberger Heide und dem Falkensteiner Ufer nehmen Radler Kurs auf Hamburg. Wir nähern uns Blankenese mit seinen schmucken Häusern und dem Treppenviertel mit besonderem Charme. Die malerische Ansicht genießen wir vom Ufer aus, wir wollen ja mit dem Rad nicht unzählige Stufen bezwingen. Immer wieder überraschen unterwegs schöne Strandabschnitte zum Faulenzen oder Spazieren gehen direkt am Wasser. Nienstedten liegt vor uns und der wunderschöne Jenischpark lohnt einen Stopp mit Picknickdecke zum Ausruhen und Proviant verzehren. Alternativ ist von hier aus die Strandperle nicht weit, ein einzigartiges Strandrestaurant direkt an der Elbe. Schon erreichen wir den Museumshafen Ovelgönne. Nur ein paar Pedaltritte weiter liegt schon das Dockland mit seinem Gebäude-Parallelogramm vor uns. Ausgezeichnet mit dem Architekturpreis und dem deutschen Stahlbaupreis. Kostenlos begehbar bietet es einen tollen Ausblick über die Elbe. Wir durchradeln die große Elbstraße mit ihren Restaurants, Kneipen und schönen Läden und können schon auf die Fischauktionshalle blicken. 

Wie ist die Wetterlage – sind die Beine noch fit?

Die Liinsand wartet am Anleger Altona Fischmarkt und nimmt Radler nebst ihren Zweirädern gerne wieder mit elbabwärts in Richtung Ausgangspunkt.

Zurück zum Start – Stade als Ziel

Um 15:25 Uhr legt die Liinsand vom Fischmarkt Altona ab gen Wedel, Altes Land und Stade. Von den Hamburger Landungsbrücken ist es auch möglich, mit der Linie 62 nach Hamburg-Finkenwerder auf das südliche Elbufer überzusetzen und von dort zurück zu radeln.

Wir entscheiden uns für die Katamaranfahrt mit der Liinsand über Wedel und den Lühe-Anleger nach Stade. Wer im Alten Land aussteigt, kann noch einen Abstecher auf die Obsthöfe der Jorker Umgebung machen, in Hofläden oder Hofcafés einkehren, frisch gepflücktes Obst verkosten. Wenn man ganz mit dem Katamaran nach Stade zurück gefahren ist, endet die Fährtfahrt am Stadersand. Wir fahren weiter bis nach Stade und radeln gut 20 Minuten vom Anleger Stadersand auf gut 5 Kilometern über die Freiburger Straße und die Hansestraße in die Stader Altstadt. Hier lassen wir den Tag ausklingen in einem der vielfältigen Restaurants und Cafés mit Blick auf den Hafen.

Kleine Ausflugstipps in Elbnähe 

Wen noch der Hamburger Hafen lockt, fährt weiter über den Elbe-Radweg Richtung Hamburger Landungsbrücken. Hier gibt es in nächster Umgebung so viele Freizeitmöglichkeiten, die einen Radstopp lohnen:

  • Beachbar Strandpauli kurz vor den Hamburger Landungsbrücken zum Chillen und Schiffe beobachten
  • die Elbphilharmonie mit ihrer Aussichtsebene 
  • das Miniaturwunderland
  • Überseemuseum
  • Gewürzmuseum
  • Chocoversum
  • Speicherstadtmuseum
  • Kaffeerösterei
  • Museum der Illusionen
  • Unesco Weltkulturerbe Ensemble Speicherstadt und Kontorhausviertel mit Chilehau

Details zu den Fahrzeiten der Elblinien sowie zu den Aktivitäten und Attraktionen in der Hansestadt Stade, zum Tourenplaner für die Wegführung des Elberadweges
oder Kartenmaterial und weiteren hilfreichen Details zur Ausflugsplanung: www.stade-tourismus.de.