(c) Sabrina Harm

Unter vier Augen

Wenn wir gerade nur eine andere Person treffen dürfen – warum dann nicht eine Musikerin oder einen Musiker? Schließlich bedeutet Musik die Welt

Das Kulturleben ist fast komplett zum Erliegen gekommen und wird digital hinter die Bildschirme verbannt. Das Bedürfnis nach echten persönlichen Kontakten und unmittelbar geteilten musikalischen Erlebnissen ist größer denn je, aber die aktuellen Einschränkungen werden uns noch auf längere Sicht begleiten. 

Mit 1:1 CONCERTS© hat das STADEUM mit Hilfe seines Förderkreises eine Möglichkeit für ein reales Konzerterlebnis nach Stade geholt, das unter Berücksichtigung aller geltenden Corona-Schutzmaßnahmen durchführbar ist. Die Konzerte sollen Ende April / Anfang Mai 2021 an besonderen Orten im STADEUM stattfinden.

Selten konnte Live-Musik intimer und direkter erlebt werden. 1 Musiker*in, 1 Zuhörer*in, mindestens 2 Meter Abstand und eine Bühne, die überall sein kann. Dann ein Moment mit stummem Augenkontakt. Ein Austausch zwischen zwei Personen, in dem man unendlich viel von sich preisgeben kann. Je offener man in diese Begegnung geht, desto intensiver kann hinterher das musikalische Erlebnis sein.

Inspiriert von Marina Abramovic´s Performance „The artist is present“ entwickelten Stephanie Winker, Franziska Ritter, Christian Siegmund und Sophie von Mansberg eigens für das Kammermusikfestival „Sommerkonzerte Volkenroda“ ein 1:1 Konzertformat, das im Jahr 2019 viele Menschen sehr berührt hat. Innerhalb kürzester Zeit haben nun zahlreiche Kollegen, Freundinnen und Enthusiasten das Projekt aufgegriffen und helfen tatkräftig mit, es zu verbreiten.

So auch die junge norddeutsche Philharmonie aus Hamburg, von der die letzten Monate wie überall zahlreiche Projekt- und Konzertabsagen gefordert haben. Die jungen Musikschaffenden haben sich die Fragen gestellt: Wie sieht eine lebendige Kultur- und Musiklandschaft in Zeiten einer Pandemie aus? Wie können wir unserem Publikum trotz Social Distancing begegnen, wie gemeinsam und analog Musik erleben? Bei den 1:1 CONCERTS ist das möglich! 

Das Besondere daran: Sowohl der Ort des Konzertes als auch das Instrument bleiben bis zur Vorstellung eine Überraschung. Außerdem gibt es keine Honorare und keine Ticketpreise. Die etwa 10-minütigen Konzerte finden auf freiwilliger Spendenbasis statt. Das Geld fließt direkt in den Nothilfefonds der Deutschen Orchesterstiftung, der Musiker*innen unterstützt, die durch die corona-bedingte Absage aller Konzerte und Aufführungen ihre Einkünfte verloren haben und existentiell bedroht sind. Das Format wurde im Januar 2021 mit dem Health:Angel in der Kategorie „Soziales Engagement“ ausgezeichnet. Der Förderkreis im STADEUM zur Förderung von Kunst und Kultur e.V. unterstützt mit der Realisierung dieses Formates die Mitwirkenden der jungen norddeutschen Philharmonie auf dem Weg aus der Pandemie.

Termine für diese besonderen Konzerterlebnisse können ab Anfang April über die Homepage des STADEUM gebucht werden.