So vielfältig wird der Stader Sommer

Trotz und wegen Corona: Die Stader Kulturschaffenden haben sich neue Formate überlegt, die auch nach der Pandemie Bestand haben könnten. Denn sie zeigen, dass Stade mehr bietet als die klassischen Konzert- und Theaterkulissen. Stader Brise Redakteurin
Julia Balzer hat sich bei den Ideengebern umgehört, die nicht nur neue Veranstaltungsorte schaffen, sondern auch großartige altbekannte Künstlerinnen und Künstler und interessante Newcomer für die Stader Besucherinnen und Besucher gewinnen konnten.

Unter dem Motto „Alles wird gut! STADEUM-Sommer“ können Freiluftfans und Sommergenießerinnen und -genießer erstmals ein Kulturprogramm auf der Open-Air-Bühne beim Stadeum, auf der Wiese und der Stader Museumsinsel genießen. Vom Dichterwettstreit über Musik bis hin zu Theaterinszenierungen mit Feuerwerk für alle Sinne. Die interessanten Open-Air Formate versprechen „ein Fest für die Stadt und seine Gäste“. 

Auch soll Festival-Atmosphäre in diesem Jahr wieder vor der Sommerbühne der STADE Marketing und Tourismus GmbH auf dem Konzertgelände an der Altländer Straße aufkommen. Bereits im letzten Sommer hatte die Stadtmarketinggesellschaft dort zunächst kurzfristig Autokonzerte und später Open-Air-Veranstaltungen organisiert. In diesem Jahr sind wieder namhafte Künstlerinnen und Künstler am Start und der Ticketverkauf läuft bereits.

STADEUM Sommer mit…

… Rumpel Pumpel Theater am 4. Juni

Eine neue Outdoor-Location bietet eine tolle Kulisse für ein ebenso tolles Straßentheaterspektakel. Die Insel wird erstmalig zum Veranstaltungsort für das STADEUM und das Publikum mit einem gastronomischen Angebot auch kulinarisch verwöhnt bevor oder nachdem das Rumpel Pumpel Theater zur Höchstform aufläuft. Denn es erobert mit seinem umgebauten Marktwagen samt handbetriebener Drehbühne die Museumsinsel – mit viel Tempo und Witz. Mit dabei hat es sein erstes Stück „Loli Jackson auf der Suche nach dem Sinn von allem“ und kennt weder in puncto Genre noch Publikum Grenzen, denn das Kollektiv spielt nach eigener Aussage „für alle: Für In-, Aus-, Süd- und Neufundländerinnen und Neufundländer, für Ossis und Wessis, für Nusser wie Piefkes, für
Ministrantinnen und Ministranten und die Müllabfuhr. Unser Stück ist kein Kinderstück, aber Kinder mögen es trotzdem.“ 

… Poetry Slam am 11. Juni

Die Open-Air-Bühne direkt neben STADEUM und Burggraben wird garantiert sommerlichen Kultur-Spirit versprühen: Unter freiem Himmel wird „Best of Poetry Slam“ geboten, bei dem fünf Poetinnen und Poeten gegeneinander antreten, damit das Publikum den Besten oder die Beste unter ihnen ermittelt. Das moderne Dichterwettstreit-Format ist Outdoor-erprobt und wie geschaffen für einen ungezwungenen Abend auf der STADEUM-Wiese.

… Tim Pröse am 13. Juni

Der Autor präsentiert einen garantiert kurzweiligen „Abend für Jan Fedder“ im Hanse Saal des STADEUM. Der Schauspieler ist unvergessen und das Buch über sein Leben längst ein Bestseller. Die erste und einzige autorisierte Biografie mit unveröffentlichten exklusiven Fotos und Interviews. „Ich habe alles gelebt und erlebt. Ich habe all meine Sehnsüchte gestillt und ich vermisse nichts. Denn was bleibt von einem Menschen? Seine Knochen. Und seine Geschichten.“ Tim Pröse berichtet von letzten exklusiven Begegnungen und wird dazu passend von Jonny Glut mit Waterkantry-Musik am Akkordeon begleitet.

… Carolin Fortenbacher am 1. Juli

… Live und Open Air auf der STADEUM-Bühne! Die preisgekrönte Gesangsvirtuosin feierte ihren Durchbruch als „Donna“ in dem Musical „Mamma Mia!“ von 2002 bis 2007 am Operettenhaus Hamburg. Im Herbst 2012 wurde sie als „Herausragende Darstellerin“ in der Erfolgskomödie „Oh Alpenglühn!“ vom Schmidt Theater Hamburg ausgezeichnet. 2017 brachte sie mit „ABBA macht glücklich“ ein Soloprogramm heraus, das sich der schwedischen Supergruppe widmet. Carolin Fortenbacher durchstreift „La Fortenbacher“ mit Ania Strass am Cello sowie Achim Rafain am Bass ihre ganz persönliche „Mamma Mia“-Geschichte.

… Michael Hirte am 4. Juli

Gemeinsam mit seiner Live-Band ist Michael Hirte auf der Open Air-Bühne zu Gast. Dem „Mann mit der Mundharmonika“ ist etwas vergönnt, was nicht viele von sich behaupten dürfen: Er berührt und bewegt die Menschen gleichermaßen durch seine liebenswerte Art, künstlerische Virtuosität und sein außergewöhnliches Gespür für Stimmungen und Gefühle.

… Pyromantiker Berlin am 17. Juli

Eine Spezialität der Pyromantiker Berlin ist die Kombination von Feuerwerk und Theater. Auf der Open Air-Bühne am STADEUM sind zur Abenddämmerung die Mecklenburger Feuerwerksburleske „Unsere Kuh brennt durch“ zu sehen– mit sprühenden Gartenfontänen, Milchkannen, flammenden Gerätschaften und natürlich einer Kuh, die durchbrennt. Was das „Pyro“ im Namen dieser Theatergruppe zu bedeuten hat, ist damit klar. Der Zusatz „Romantiker“ verweist wohl auf jenen Wesenszug in ihrer künstlerischen Arbeit, der an die Veränderung der Welt durch (Theater-) Kunst glaubt, der die Szene noch als einen Ort der Verwirklichung von Träumen und Sehnsüchten sieht.

Weitere Veranstaltungen im Rahmen des STADEUM-Sommers und Tickets unter www.stadeum.de


Kooperationen 

Bereits der Start in den ALLES wird gut! STADEUM-Sommer am 4. Juni ist eine Kooperation mit dem neuen Wirt Tim Kappelmann des Insel-Restaurants. So kann während der Vorstellung von Loli Jackson oder besser davor und danach das neue gastronomische Angebot genutzt werden. Der Förderkreis im Stadeum zur Förderung von Kunst & Kultur e.V. hat seine traditionelle Neujahrsmatinee ebenfalls nach draußen verlegt. Am Vormittag des 4. Juli lädt in diesem Rahmen die Saxofonistin Boriana Dimitrova mit Keyboarder Sigi Dresen auf die Wiese neben dem Stadeum zu Jazz-Klängen ein. Die Open-Air Bühne neben dem Stadeum wird am 10. Juni in Kooperation mit der internationalen Veranstaltungsreihe „Nordisch frisch: Deutsch-Dänisch-Schwedische Begegnungen!“ von der Hansestadt Stade mit der Partnerstadt Karlshamn und dem Kulturhaus Stade Seminarturnhalle eröffnet. Peter Kühn präsentiert mit Schauspieler Andreas Grötzinger unter dem Titel „Bist Du tot? – Nee, Prost!“ Zarte und derbe Lieder und Texte von Carl Michael Bellmann. Musikalisch begleitet werden sie vom Bellmann-Kollektiv. Am 13. Juni ist in dieser Reihe auch das Lille Kartofler Figurentheater zu Gast und verzaubert mit dem dänischen Kunstmärchen „Des Kaisers neue Kleider“ nach Hans Christian Andersen das jüngste Publikum (ab 4 Jahren).