Der Herbst wird heiß

Musik, Kultur, Comedy – und das sind nur einige der Genres, die in diesem Herbst in Stade angeboten werden. Die Veranstalter STADE Marketing und Tourismus GmbH und das STADEUM haben ein vielfältiges Programm zusammengestellt, das für jeden Geschmack und jedes Alter etwas bereithält …

© STADE Marketing und Tourismus

Hanse Song Festival am 5. November

Aufstrebende Künstler an außergewöhnlichen Orten in Stade

Endlich. Nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause geht es weiter mit der großartigen Idee, Singern und Songwritern die Kulisse von besonderen Spielstätten der Stader Altstadt zu bieten. Es sind Orte, die man sonst nicht oder selten besucht oder die für Predigten, Gerichtsverhandlungen und Ratssitzungen genutzt werden: Das Museum Schwedenspeicher, die Kirchen St. Cosmae und St. Wilhadi oder das Landgericht, um nur einige zu nennen. Und dann gibt es noch etwas zu feiern, das 10-jährige Jubiläum. Dafür verspricht das Line Up das „Allerfeinste“. Es werden Künstler auftreten, die zu den sogenannten Newcomern zählen, als auch etablierte Musiker. Sie haben eines gemeinsam: Die Leidenschaft für handgemachte und ehrliche Musik. Und das in echter face to face Atmosphäre. Denn wo kommt man seinem Publikum so nah wie bei diesem Format?

Auftreten werden zum Beispiel Maeckes & die Gitarre. Als Teil von „Die Orsons“ berühmt geworden, ist Maeckes seit Jahren auch solo ungemein beliebt, die letzte Albumchartplatzierung war auf Platz 3. Da ihm aber schnell langweilig ist, geht er mit unterschiedlichsten Konzepten auf Tour. Zum Beispiel – als Rapper eher ungewöhnlich – mit Gitarrenkonzerten. Sozialkritische, wunderschöne Kunst kann auch Jochen Distelmeyer (Blumfeld), der Stade mit seinem ersten Soloalbum seit 2009 besuchen wird. Wesentlich spielerischer, aber nicht minder gehaltvoll geht es bei Fritzi Ernst (ex-Schnipo Schranke) zu. Cleverer Chanson-Pop, bei dem man sich kaum zwischen Schmunzeln und Tränen entscheiden kann. Basslastig wird es bei US-Wahlhamburgerin Sophia Kennedy
„zwischen dem Sound der goldenen Ära der Songwriter-Kunst“ und „Kniffen und Klängen des postmodernen Pop“ (ByteFM). Großartig! Gemütlicher wird es bei The Düsseldorf Düsterboys und ihrem traumverhangenen 70s-Folk mit kleinen Helge-Schneider-Momenten. 

Internationale Gäste dürfen natürlich auch nicht fehlen: Aus Brooklyn reist Gary Olson (Ladybug Transistor) an, aus Wien Resi Reiner und Der Nino aus Wien. Ein paar Sonnenstrahlen werden die aufstrebende Wahlberlinerin Anaïs oder Wahlberliner Il Civetto verbreiten. Für wunderschöne Melancholie sind im Gegenzug Fortuna Ehrenfeld (solo am Piano), Lisa Who oder die Newcomer Finn Ronsdorf, Marcel Gein oder Herr D.K. zu empfehlen.

Niko Lampio alias „Du, Herr Lampio“ überdas „Hanse Song Festival“

„Ich freue mich auf alle Bands und Musikerinnen und Musiker, die in unsere Hansestadt Stade kommen. Alles sind wunderbare Künstlerinnen und Künstler, von denen mindestens eine Platte im Plattenregal stehen sollte. Aber noch viel schöner ist ja live und in Farbe auf dem HSF. Mein Tipp: Marcel Gein! Diesen außergewöhnlichen, kreativen Songwriter werde ich mir nicht entgehen lassen. 

Die Atmosphäre beim HSF ist einzigartig, einfach nur schön. Auf der Bühne: die Künstlerinnen und Künstler unmittelbar vor den Musikbegeisterten, die sich wiederum voll und ganz auf die Musik und die Geschichten zur Musik einlassen. Genau für diese Momente mache ich Musik!“ 

beenhere

23 Künstler auf 7 Bühnen

Zum zehnten Mal präsentiert das Hanse Song Festival Künstler vom Newcomer bis zu bekannten Bands, Singern und Songwritern, die in außergewöhnlichen Locations Musik vor großartiger Kulisse und kleinem Publikum machen. Zu den Spielstätten gehören die beiden Stader Kirchen St. Cosmae und St. Wilhadi, die Seminarturnhalle, der Schwedenspeicher und das Landgericht Stade. Der Alte Schlachthof bildet gleichzeitig die Location für die After-Show Party. Maeckes & Die Gitarre, Sophia Kennedy, Jochen Distelmeyer, Fritzi Ernst, The Düsseldorf Düsterboys, Fortuna Ehrenfeld (solo am Piano), il Civetto, Katharina Franck, Tom Liwa, Die Zimmermänner, Der Nino aus Wien, Lisa Bassenge, Herr D.K., Mulay, Tom Gatza, Marcel Gein, Lisa Who, Michael Girke (Jetzt!), Gary Olson, Finn Ronsdorf, Resi Reiner, Bayuk, anaïs. Tickets gibt es zum Preis von 43 EUR zzgl. Gebühren. Weitere Informationen zum Hanse Song Festival sind in der Tourist-Information am Hafen, Hansestraße 16, telefonisch unter 04141-776980 oder online auf www.stade-marketing.de abzurufen. Nähere Infos zu allen Künstlern, Pressebilder und alle VVK-Stellen auf www.hansesongfestival.de. Das Hanse Song ist eine Veranstaltung der STADE Marketing und Tourismus GmbH in Zusammenarbeit mit Tapete Records.

Simon Stäblein © Guido Schröder

COMEDY TO GO – Drei Künstler, drei Spielorte … 

Comedy meets Gastronomie! Das erfolgreiche Format des STADEUM geht bereits in die dritte Runde. Doch – wie läuft das eigentlich genau ab?

Sie suchen sich zunächst aus, wo Sie den lustigen Abend gerne verbringen würden – bei Bäcker Schrader in der Hansestraße, im Irish Pub „Fiddler’s Green“ oder direkt im STADEUM. Dann heißt es: zurücklehnen und sich im wahrsten Sinne des Wortes köstlich amüsieren und unterhalten lassen! Drei renommierte Comedians treten nacheinander in einer der drei Locations auf und wechseln dann zur nächsten. Während das Publikum also entspannt an Ort und Stelle bleibt, wandern die drei Comedyprofis Simon Stäblein, Salim Samatou und Florian Wintels von einer Location zur anderen und geben jeweils einen Ausschnitt aus ihrem Programm zum Besten. Das Publikum darf sich auf einen bunten, abwechslungsreichen Mix aus der Welt der Comedy freuen!

Wer sind die drei Herren überhaupt?

Simon Stäblein ist Moderator der NightWash Liveshows und regelmäßig zu Gast bei Formaten wie RTL Topnews, 1LIVE Comedy-Nacht XXL, NDR Comedy Contest und vielen mehr! Zudem war der Stand-Up Comedian Host von 46 Podcastfolgen – voll mit geballtem Insiderwissen über Humor und Comedy. Dabei hatte er sie alle: schlagfertige Kabarettisten, wortgewandte Autoren, humorvolle Influencer und kreative Multitalente. In seinem aktuellen Programm „Pfauenquote“ erzählt der 35-jährige Kölner über die Suche nach seinem inneren Pfau – laut, bunt und frech! Und auch über seine persönliche Zeit während der Pandemie hat er vieles zu berichten: Ob Zwangsquarantäne mit dem Ehemann, Schwurbler im engsten Familienkreis oder die Frage nach dem Lieblingsloch beim Corona-Abstrich … 

Salim Samatou ist der marokkanisch-indische Shooting-Star der deutschen Comedy-Szene und besticht in seiner Live-Show besonders durch eines: Interaktion mit dem Publikum. Auf eine charmante Art und Weise beobachtet der 28-Jährige seine Umwelt und nimmt dabei kein Blatt vor den Mund. Ob Rückblicke aus seiner Kindheit, Rassismus unter Tieren oder eigene Erfahrungen als „Flüchtlingsopfer“ – Salims Programm zeichnet sich durch Facettenreichtum, knallharte Pointen und ungehobelte Ehrlichkeit aus, womit er 2016 auch den RTL Comedy Grand Prix gewann. Bei seinen Auftritten gibt es weder Regeln noch Grenzen oder Tabus – Salim Samatou geht mit seinem Publikum immer ans Limit.

Florian Wintels ist Poetry Slam Profi und Musikpoet. Seit mittlerweile über zehn Jahren ist der 29-Jährige aus Bentheim auf den verschiedensten Bühnen unterwegs und gewann bereits mehrere hundert Poetry Slams, was ihn zu einem der erfolgreichsten deutschen Poetry Slammer macht. In seinen spektakulären Gedichten trifft Hochgeschwindigkeits-Lyrik auf jede Menge Humor und Tiefsinn. Übrigens: Nicht minder begabt ist der junge Künstler auch als Sänger und Gitarrist! Mit jeder Menge bitterbösem Humor und abgrundtiefem Schwiegermütter-Charme verschenkt das Multitalent mit seinen Texten und Songs gerne mal einen Ohrwurm. 

Sasha & Band © Olaf Heine

Es kommen auch Größen der deutschen Musikszene … 

Ihre Namen kennt jede und jeder: Sasha und Lotto King Karl. Die beiden Sänger sind große deutsche Stars. Doch auch die moderne Volksmusik-Band voXXclub ist inzwischen in aller Munde und hat sich in wenigen Jahren von einer kleinen Gruppe Münchner Freunde in eine Schar international gefeierter Stars verwandelt. Die drei Größen der deutschen Musikszene werden im Herbst die STADEUM-Bühne stürmen.

Vom Hobbymusiker zum Zuschauer-Rekordhalter: Sasha:

und seine Band kommen am Sonntag, den 18. September 2022 ins STADEUM und spielen alle großen Hits aus seinen sieben Alben. Mit einer Reihe von nationalen und internationalen Chart-Erfolgen sowie unzähligen Plattenverkäufen im In- und Ausland erzielte Sasha 16 Mal Gold- und sechsmal Platin-Status sowie diverse Awards und Preise. Im STADEUM lässt er nun sein „Best of“ der letzten Jahre erklingen. 

Lotto King Karl ist auch als der „König des Nordens“ bekannt. 

Der Hamburger holt den Deutschen Rock fern von jeglicher Verkrampfung und Aufgesetztheit auf die Straße zurück. Seine Songs wirken in Kneipen genauso gut wie in Stadien und verstehen es, das komplexe Leben in einfachen Worten gekonnt auszudrücken, aber dabei nie den Humor zu verlieren. 

Revolutionäre Volksmusik mit voXXClub

Und auch die fünf Männer von voXXClub erobern die Welt für sich. Ihr Auftritt 2019 im STADEUM wurde von Begeisterungsstürmen begleitet, dabei begann alles vor bald zehn Jahren mit einem harmlosen Flashmob in einer Münchner Einkaufsmall. Heute verzeichnet die Band weltweite Charterfolge und Millionen Fans auf dem gesamten Globus. Diverse Auszeichnungen, Preise, TV-Auftritte und vor allem die enorm positiven Publikumsreaktionen belegen ihr Talent. Die fünf Männer revolutionierten die Volksmusik und sind das erste Vocal-Ensemble des Genres, das hier völlig neue Wege einschlug. Mit Hits wie „Rock Mi“, „Donnawedda“ und „I mog di so“ erobern die Jungs Radio, TV und Livepublikum gleichermaßen. 

Heinz Strunk © Iko Freese

Heinz Strunk liest: Ein Sommer in Niendorf

Ein nicht einfacher, nicht junger Mensch reist im Sommer nach Niendorf im Schleswig-Holsteinischen, ein Kuhdorf am Timmendorfer Strand. Er fährt für drei Monate. Aber er bleibt (wohl) für den Rest seines Lebens dort. So könnte eine auf das Nötigste beschränkte Zusammenfassung eines zeitgenössischen „Zauberbergs“ lauten. Damals, vor nun bald hundert Jahren, las es sich so: „Ein einfacher junger Mensch reiste im Hochsommer von Hamburg, seiner Vaterstadt, nach Davos-Platz im Graubündischen. Er fuhr auf Besuch für drei Wochen.“ Das Ende ist bekannt. Jeder seriöse Romanschriftsteller wird wissen, dass man keinen zweiten „Zauberberg“ schreiben kann, es sei denn, man ist Heinz Strunk. Der Musiker, Schauspieler, Schriftsteller („Fleisch ist mein Gemüse“), Gründungsmitglied von Studio Braun und Fraktus, liest aus seinem neu erschienen Buch, das es erneut in kürzester Zeit auf Platz eins der Spiegelbestsellerliste geschafft hat.

Lunaris ©Katharina Barth

Für die Kleinen: Geschichten vom Speiseeis, Hüpfburg- und Weltraumabenteuer

Nachdem sich am 4. September Familien mit ihren Kindern ab 4 Jahren die Geschichte des Speiseeises Open Air vor dem Velero erzählen lassen können, lädt an Halloween das STADEUM gemeinsam mit EventFun zum ersten großen Hüpfburgenfestival ein. Hier kann indoor in gruselig-fröhlicher Dekoration nach Herzenslust gehüpft, gesprungen und gekullert werden. Zahlreiche Spukschlösser, Drachenhöhlen, Hexenküchen und überdimensionierte Kürbisköpfe laden zum aktiven Herumtollen ein. Natürlich wird auch für das leibliche Wohl gesorgt sein. Wer also Spaß daran hat, die Bodenhaftung zu verlieren, hat am 6. November erneut mit den United Puppets die Möglichkeit, in den Weltraum zu reisen. „Lunaris“ erzählt auf der Studio-Bühne ein Weltraum-Märchen nach Motiven von Jules Verne, Georges Méliès und Antoine de Saint-Exupery.

Last but not least: Auch hochkarätige Schauspielkunst ist beim Stader Herbst dabei

Gleich zwei führende Theater des deutschsprachigen Raums sind im Herbst zu Gast in Stade. Im Rahmen des Holk Kulturfestivals wird die Inszenierung „Rechnitz (Der Würgeengel)“ des Schauspielhaus Zürich im Niedersächsischen Landesarchiv zu erleben sein. Der gefeierte Theatertext von Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek nimmt das Publikum mit zu den mysteriösen Geschehnissen, die sich am 25. März 1945 auf Schloss Rechnitz zugetragen haben sollen. Das Deutsche Theater Berlin kommt mit Samuel Becketts Klassiker des absurden Theaters, „Endspiel“ ins STADEUM. Ulrich Matthes und Wolfram Koch spielen sich als Herr und Diener in absurd komischer Weise um Kopf und Kragen und nicht weniger als um ihr Leben.