Best of Poetry Slam | Freitag, 11. Juni 2021, © Heike Kölzer

Alles wird gut! STADEUM-Sommer

„Frühling lässt sein blaues Band wieder flattern durch die Lüfte“, ruft Eduard Mörike uns zu und die steigenden Temperaturen lassen uns schon heute von lauen Sommerabenden träumen – mit einem kühlen Getränk in der einen und einem leckeren Snack in der anderen Hand, am besten bei einem Live-Konzert. Das STADEUM lässt diesen Sommer solche Träume wahr werden. 

Zum ersten Mal wird eine Open-Air-Bühne auf der Wiese neben dem STADEUM am Burggraben aufgebaut und das Programm, das seit November 2020 ausfallen musste, wird bis zu den Sommerferien in großen Teilen nachgeholt. Unter dem Motto „Alles wird gut! STADEUM-Sommer“ finden sich viele Künstlerinnen und Künstler wieder, deren Auftritte in den letzten Monaten nicht stattfinden konnten. Die Programmplanungen sind zwar noch nicht abgeschlossen, aber viele Termine stehen bereits fest.

Der erste Open-Air-Block startet am Donnerstag, den 10. Juni 2021 mit der internationalen Veranstaltungsreihe „Nordisch frisch: Deutsch-Dänisch-Schwedische Begegnungen!“ von der Hansestadt Stade mit der Partnerstadt Karlshamn. Peter Kühn vom Kulturhaus Stade Seminarturnhalle startet in die deutsch-dänisch-schwedische Begegnung mit einem Bellmann-Abend. Bis zum 17. Juni lädt die städtische Städtepartnerschaftsbeauftragte Karina Holst mit unterschiedlichen regionalen und internationalen Kulturschaffenden und Referenten unter dem Motto „Hallo, Hej, Hej …“ an und aus unterschiedlichen Orten zu virtuellen Begegnungen oder Präsenzveranstaltung unter Beachtung der aktuell geltenden Corona-Regeln ein. 

Für das STADEUM treffen sich am 11. Juni auf der Open-Air-Bühne dann endlich wieder Slam-Poet*innen zum Kampf der Künste am STADEUM und bieten „Best of Poetry Slam“. Bei dem modernen Dichterwettstreit treten fünf Poet*innen gegeneinander an, damit das Publikum den oder die Beste*n unter ihnen ermittelt. Für die kleinsten Zuschauerinnen und Zuschauer gibt es am Sonntagnachmittag, 13. Juni, ebenfalls im Rahmen der „Nordisch frisch: Deutsch-Dänisch-Schwedische Begegnungen!“, Märchenhaftes aus Dänemark von Hans Christian Andersen zu erleben. Das Lille-Kartofler-Figurentheater aus Landenfeld erzählt die Geschichte von „Des Kaisers neue Kleider“ und was passiert, wenn man einfach nicht genug Klamotten im Schrank haben kann. Den Abschluss des ersten Open-Air-Wochenendes bildet am gleichen Tag „Ein Abend für Jan Fedder“. Der Mann ist unvergessen und das Buch über sein Leben längst ein Bestseller. Der Autor Tim Pröse hat Jan Fedder dafür in dessen letztem Lebensjahr begleitet. Kurz vor seinem Tod im Dezember 2019 erreichte Jan Fedder das vollendete Manuskript. In „Jan Fedder. Unsterblich“ erzählt der Schauspieler selbst, aber auch seine Frau Marion, Freunde und Weggefährten mit all den schönen und jubelnden wie auch mit wehmütigen und traurigen Kapiteln. Autor Tim Pröse berichtet von letzten exklusiven Begegnungen und wird dazu passend von Jonny Glut mit Waterkantry-Musik am Akkordeon begleitet. 

Weiter geht es unter freiem Himmel dann am 1. Juli mit der preisgekrönte Gesangsvirtuosin Carolin Fortenbacher. Sie feierte ihren Durchbruch als „Donna“ in dem Musical „Mamma Mia!“ von 2002 bis 2007 am Operettenhaus Hamburg. Im Herbst 2012 wurde sie als „Herausragende Darstellerin“ in der Erfolgskomödie „Oh Alpenglühn!“ vom Schmidt Theater Hamburg ausgezeichnet. 2017 brachte sie mit „ABBA macht glücklich“ ein Soloprogramm heraus, das sich der schwedischen Supergruppe widmet. Mit Ania Strass am Cello sowie Achim Rafain am Bass durchstreift Carolin Fortenbacher ihre ganz persönliche „Mamma Mia“-Geschichte. 

Götz Alsmann und Band | Freitag , 2. Juli 2021, © Jerome Bonnet

Hochkarätig geht es am Freitagabend, 2. Juli, weiter mit Götz Alsmann und Band. Die ursprünglich für den 11. März geplante Veranstaltung wird durch den neuen, stimmungsvollen Rahmen nochmals aufgewertet und passt perfekt zu dem Repertoire an Liebesliedern, das der König des Jazzschlagers mit dabeihaben wird. Ganz gleich, ob es sich um Werke aus der Zeit der „silbernen Operette“ der 20er und 30er Jahre handelt, um Chansons der Nachkriegszeit oder um Preziosen aus der Schlagerwelt der 50er und 60er Jahre – all‘ diese Klassiker werden im typischen Sound der Götz-Alsmann-Band mit Hilfe der Arrangements ihres Bandleaders behutsam in die Welt des Jazz überführt.

Am Samstag gibt es am frühen Abend preisgekrönte Zauberkunst zum Staunen: „Kann man davon leben???“ – Diese gern an ihn gerichteten Frage stellt sich der junge Magier Marc Weide in seinem aktuellen Programm. 2018 belegte er bei der Weltmeisterschaft der Zauberei in Südkorea einen sensationellen ersten Platz. Auch Auftritte in London, New York und Novosibirsk ließen den sympathischen 29-jährigen nicht abheben. Er sucht stets die Nähe zu seinem Publikum. „Kartentricks können viele, entscheidend ist aber, wie man es macht.“, ist sein Credo und dazu gehört, nicht nur zu zaubern, sondern vor allem zu verzaubern. Ein magischer Abend für die ganze Familie. Und apropos zaubern: Kaum einer verzaubert mit der Mundharmonika so, wie Michael Hirte. Dem „Mann mit der Mundharmonika“ ist etwas vergönnt, was nicht viele von sich behaupten dürfen: Er berührt und bewegt die Menschen gleichermaßen durch seine liebenswerte Art, künstlerische Virtuosität und sein außergewöhnliches Gespür für Stimmungen und Gefühle. Gemeinsam mit seiner Live-Band ist Michael Hirte am Sonntag, 4. Juli, auf der Open-Air-Bühne zu Gast.

Am 16. Juli reißt die begnadete Komikerin Tina Teuber im STADEUM die Grenzen zwischen „privat“ und „politisch“ ein. Denn: Die Welt brennt. Tina wagt den Blick ins Innerste. Mit ihrer rasiermesserscharfen Intelligenz, ihrem unwiderstehlichen Humor und ihrer weltumfassenden Herzenswärme scheucht sie ihr Publikum auf: Nicht kratzen. Waschen.

© B. Wilms, M. Elsen

Zum krönenden Abschluss der Saison wird es am 17. Juli – kurz vor den Sommerferien – außerdem noch ein spektakuläres Feuerwerkstheater auf der bekannten Open-Air-Wiese geben. Die Berliner Pyromantiker kommen mit der Mecklenburger Feuerwerksburleske „Unsere Kuh brennt durch“. Das Theaterstück über die norddeutschen Originale Vadder und Mudder Schulten ist gespickt mit sprühenden Gartenfontänen, Milchkannen, flammenden Gerätschaften und – na klar – einer Kuh, die durchbrennt …

Das „Alles wird gut! STADEUM-Sommer“ wird gesponsert von der Volksbank Stade-Cuxhaven eG und gefördert von der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien, Monika Grütters.