fbpx

ReBeatles · Foto: Nicolaj Georgiew

20. Holk Kulturfestival in und um Stade

Stade. Mit einem beachtlichen Programm hätte das Stadeum gerne auch beim 20. Holk Kulturfestival an den Erfolg von 2019 angeknüpft – das letztjährige Festival war wirtschaftlich betrachtet das zweitbeste seit Bestehen, also seit 2001, und zog über eintausend Besucher mehr als im Vorjahr an – aber die Corona-Pandemie steht diesem Wunsch leider entgegen. Die gute Nachricht ist jedoch, dass nach jetzigem Stand viele der im Zeitraum vom 28. August bis 4. Oktober geplanten Veranstaltungen stattfinden können, so dass die Veranstaltungsreihe weiterhin den Namen „Festival“ zu Recht trägt.

Von den Absagen betroffen ist das Eröffnungskonzert „Die drei Tenöre 2.0“ vom Philharmonischen Orchester Bremerhaven am Freitag, 28. August, das um ein Jahr verschoben werden muss, und zwar auf Freitag, 3. September 2021. Die Corona-Vorschriften machten Proben des Philharmonischen Orchesters Bremerhaven vor den Sommerferien unmöglich, weil Blechbläser einen Abstand von 3 m zueinander halten sollten, für die übrigen Orchestermitglieder sollte ein Abstand von 1,50 m gelten.

Dennoch haben sich die Stadeum-Verantwortlichen, unterstützt vom Förderkreis im Stadeum zur Förderung von Kunst und Kultur e.V., zur Eröffnung des diesjährigen Festivals etwas ganz Besonderes einfallen lassen, das der gegenwärtigen Situation Rechnung trägt: Den Audiowalk „Aliens in Stade – Leicht nachzuweisende Zeugnisse vormaliger und heutiger Besuche Außerirdischer in der Hansestadt“. Unter der Federführung des Schauspielers und Musikers Rainer Piwek haben der renommierte Kirchenmusiker und Orgelexperte Prof. Martin Böcker, der Hamburger Jazzmusiker Lothar Müller und die Schauspielerin Franziska Hentschel das Corona-kompatible Projekt entwickelt. Ausgerüstet mit einem Smartphone mit Kopfhörern können Interessierte in der Stader Innenstadt auf den Spuren vergangener und aktueller Besuche von Außerirdischen wandeln. Die Software für den ironisch-seriösen Audio-Walk mit mysteriöser Klangkulisse kann ab Freitag, 28. August heruntergeladen werden. Die entsprechenden Zugangsdaten gibt es beim Erwerb einer Eintrittskarte für 5 Euro unter www.stadeum.de.

Besonders gefreut haben sich die Stadeum-Organisatoren auf die Inszenierung „Altes Land“ nach dem gleichnamigen Bestseller von Dörte Hansen am 11. und 12. September auf dem Obsthof Ramdohr in Hollern-Twielenfleth. Schweren Herzens werden die beiden ausverkauften Vorstellungen in den September 2021 verschoben. Es wäre zwar möglich gewesen, die Veranstaltung ins Stadeum zu verlegen, dabei wäre aber die besondere Location und der Charme, den diese versprüht, verloren gegangen. „Wir wollten hier keine Kompromisse eingehen. ‚Altes Land‘ muss da gespielt werden, wo auch der Roman spielt und wo der Wind durch die Holzbalken pfeift“, begründet Stadeum-Geschäftsführerin Silvia Stolz ihre Entscheidung.

Da für das am 2. Oktober geplante Konzert mit Popsänger Sasha und seiner Band sowie für den Auftritt von Vicky Leandros am 4. Oktober mit jeweils über eintausend Besuchern gerechnet wird, müssen beide Veranstaltungen verschoben werden. Sasha-Fans dürfen sich Freitag, 17. September 2021 als Ersatztermin für seinen Auftritt notieren. Der neue Termin für Vickey Leandros wird noch bekannt gegeben.