Heino Jaeger, Schaufensterbummel, undatiert, Sammlung Ch. Hofmann © Museen Stade

Heino Jaeger – „Retroperspektive oder wie man das nennt“

Ausstellung im Kunsthaus Stade 5. März bis 6. Juni 2022 

Heino Jaeger (1938, Harburg – 1997, Bad Oldesloe) war Künstler, Komiker und Nonkonformist. Seine Rundfunksendungen, die ihm in den 1960er- und 70er-Jahren eine breite Aufmerksamkeit bescherten, machten ihn zum Vorbild vieler Satirikerinnen und Satiriker. Bis heute hat er eine kleine, feine Fangemeinde, und jüngst wurde seine Biografie als Roman von Rocko Schamoni veröffentlicht. Obwohl das bildkünstlerische Schaffen die größte Konstante seines Werks darstellt, ist es jedoch nahezu unbekannt.

Nach verschiedenen beruflichen Stationen und einer Ausbildung als Textilmusterzeichner hatte Heino Jaeger Grafik an der Hamburger Kunsthochschule studiert und war bei mehreren archäologischen Museen als sogenannter Scherbenzeichner angestellt. Die Themen und Motive seiner freien Arbeiten reichen von volks- und naturkundlichen Objektzeichnungen über vermeintlich klassisch anmutende Landschaften, Straßenszenen hin zu Interieurs. Kindheitserlebnisse aus Kriegs- und Nachkriegszeit werden in Jaegers Darstellungen sichtbar. In Harburg geboren, war er mit seiner Familie in den letzten Jahren des Zweiten Weltkriegs nach Dresden gezogen und erlebte hier die verheerende Bombardierung der Stadt. Die Zurschaustellung des Banalen einerseits und die Infragestellung eines Normalzustandes andererseits sind der Kern seiner künstlerischen Arbeit.

Im Kunsthaus Stade ist im Frühjahr 2022 eine umfassende Ausstellung zum bildnerischen Werk Heino Jaegers zu sehen flankiert von seinen Hörstücken und originalem Filmmaterial. Sein Facettenreichtum und seine treffsichere Beobachtungs- und Wiedergabe-Fähigkeit treten hier besonders hervor. 

Im Museum Schwedenspeicher ist noch bis zum 1. Mai 2022 das Sankt Pauli Museum in Stade zu Gast mit „Der Rest vom Fest … Nicht das Ende vom Lied“ und das Freilichtmuseum Stade startet am 1. Mai 2022 in die neue Saison.

www.museen-stade.de