fbpx

Kickend das Betriebsklima fördern

Die Feuerprobe ist geglückt: Die Fußballmannschaft der Stadtwerke Stade hat sich bei ihrem ersten Turnier wacker geschlagen. Das Team belegte im vergangenen Juli beim Thüga-Cup in Chemnitz den 23. Platz – insgesamt 30 Mannschaften gingen an den Start. Zwar waren die Stader nicht die größten Fußballer, dafür stellten sie mit stolzen 2,12 Meter immerhin den größten Spieler. An der Technik und der Treffsicherheit wollen die Sportler nun arbeiten, denn weitere Wettbewerbe sollen folgen, so Marcel Willen vom Vertriebsmanagement der Stadtwerke Stade: „Bereits bei der Gründung der Mannschaft war uns klar, dass wir auch an Turnieren teilnehmen wollen.“

Seit August 2015 trainieren die Stadtwerke-Mitarbeiter auf dem Platz vom VfL Stade in Ottenbeck – die Idee dazu hatte Sören Helmer. Mindestens sechs bis acht Profis und Hobby-Kicker trainieren alle zwei Wochen – zum Team gehören aber mehr Sportler. Junge Auszubildende sind ebenso wie Mitarbeiter über 50 Jahre dabei. „Leider kommen nicht immer alle Spielerinnen und Spieler zum Training, da einige auch noch im Verein Fußball spielen oder andere Termine haben“, erklärt Marcel Willen. Die vertretenen Abteilungen sind ebenso wie das Niveau und Können unterschiedlich: Sowohl kaufmännische als auch technische Mitarbeiter gehören zur Mannschaft. Genau das macht den Reiz aus, findet Marcel Willen: „Im Berufsalltag haben wir selten bis nie Berührungspunkte mit den Kollegen aus den anderen Bereichen. Diese gemeinsame Aktivität fördert das gute Betriebsklima und ist obendrein ein guter Ausgleich zur Arbeit.“ Gleichzeitig weckt das gemeinsame Kicken den Ehrgeiz. Die Stader wollen beim nächsten Thüga-Cup in Kassel, an dem ausschließlich Betriebsmannschaften von Energieversorgern teilnehmen, erneut an den Start gehen. Mindestens zehn Spieler reisen dann nach Hessen, damit bei jeder Partie neben dem Torwart fünf Feldspieler auf dem Platz stehen. „Dann ist bestimmt auch die ein oder andere Platzierung mehr drin“, ist Kapitän Sören Helmer zuversichtlich. (nd)