© STADE Marketing und Tourismus GmbH / Frank Tinnemeyer

Konzertsommer mit…

Gitarrenklänge, Gänsehautstimmen und mitreißende Konzerte:  Ein verwunschenes Gelände an der Altländer Straße in Stade wurde bereits im letzten Jahr unter Pandemie-Bedingungen von der STADE Marketing und Tourismus GmbH als neue Event-Location aus der Taufe gehoben und von Konzertfans schnell erobert. Die erfolgreichsten Künstler konnten nun auch für Juli und August 2021 für Open-Air-Konzerte in sommerlicher Stimmung unter freiem Himmel gewonnen werden. Auch die örtliche Gastronomie ist wieder eingebunden. Festival-Atmosphäre pur ist somit garantiert.

… Olli Schulz am 24. Juli

Olli Schulz ist ein omnipräsentes Multitalent. Als Talkshowhost im Fernsehen, als Schauspieler im Kino, als Radio- und Podcast-Moderator haben wir ihn in den vergangenen Jahren kennengelernt. Nun tritt er am 24. Juli auf Stades Sommerbühne auf. Doch vor allem ist Olli Schulz Musiker. Was als Roadie hinter der Bühne begann, ist zu einer musikalischen Identität geworden, zu Liedern die vom Leben erzählen, vom Guten und vom Schlechten. Im Januar erscheint sein bereits siebtes Album, dem er den Titel „Scheiß Leben, gut erzählt“ gegeben hat. Die Konzerte von Olli Schulz sind Entertainment pur: Als Meister der Spontanität unterhält er das Publikum nicht nur mit seinen Liedern. 

… Provinz am 30. Juli

2020 war für Provinz ein „Trotzdem“-Jahr. Im Frühjahr mitten im aufkommenden Hype um ihre Band durch Corona bei voller Fahrt vom Karussell gerissen, platzierten sie im Sommer trotzdem ihr Debütalbum „Wir bauten uns Amerika“ sensationell auf Platz 4 der deutschen Charts. Durch die Kontaktbeschränkungen um ihre beiden restlos ausverkauften Touren des Jahres gebracht, hielten sie durch ausgewählte Picknick Konzerte trotzdem so gut es ging den Kontakt zu ihren Fans. Und obwohl sie als Durchbruch-Band vermeintlich um das Jahr ihres Lebens gebracht wurden, konnten Vincent, Robin, Moritz und Leon sich am Ende trotzdem über die Auszeichnung als „Bester Newcomer Act“ bei der 1LIVE Krone freuen. Es passt also, dass der auferlegte Stillstand bei aller Enttäuschung über verpasste Möglichkeiten trotzdem etwas Gutes hervorbrachte: eine neue EP von Provinz. „Zu spät um umzudrehen“ heißt die 5-Track-Sammlung, erscheint am 11. Juni und wird angeführt von der ersten Single „Hymne gegen euch“. Die wartet gleich mal mit einer handfesten Überraschung auf: Provinz werden politisch. Denn auch wenn 2020 auf eine Weise ein Jahr des gesellschaftlichen Stillstands war, war es doch auf eine andere doch das politisch unruhigste seit langer Zeit. Black Lives Matter, Querdenker- Demos, dazu die fortwährend schwelende Diskussion um eine nahende Klimakatastrophe – als reflektierter Mensch und junger dazu kann man in diesen Zeiten eigentlich gar nicht unpolitisch sein. Zu sehen und hören am 30. Juli auf Stades Sommerbühne.

… Thees Uhlmann & Band am 23. Juli

Thees Uhlmann aus Hemmoor (Freitag, 23. Juli, ausverkauft) © Ben Wolf 

„Fünf Jahre nicht gesungen“ – im ersten Lied von Thees Uhlmanns drittem Solo-Album „Junkies & Scientologen“ sagt er, was Sache ist: Nämlich dass er lange nicht mehr gesungen hat. Weil oder obwohl er dieses Projekt zwischendurch mal abgebrochen hat, sind jetzt sehr emotionale Stücke dabei herausgekommen, von „berührender Distanzlosigkeit“ ist hier die Rede. Im titelgebenden Song führt Thees Uhlmann durch Reihen von Menschen, mit denen man sich die Stadt – und damit auch ein großes Stück Leben teilt. Er schreitet aber hier nicht nur sein eigenes Viertel ab. Denn Planet Kreuzberg, Metropole oder Provinzkaff – so viel Unterschied macht es aus seiner Sicht gar nicht. Im Laufe des Albums erreicht die Liebe zu den Tönen dabei auch Rap. Hier lässt er einen Mitfahrer erzählen, der schöne Statistinnen an die Kulissen von Rap-Videos chauffiert. „Ich bin der Fahrer, der die Frauen nach Hip Hop Videodrehs nach Hause fährt“. Einige der Songs besitzen ganz reale Adressaten in der realen Welt, „Danke für die Angst“ erzählt von Stephen King und vom Kleinstadthorror, für Katy Perry singt er „Katy Perry, spüre Deinen Schmerz und komm’ zum GHVC!“ (Grand Hotel Van Cleef, Label von Thees Uhlmann) und in „Avicii“ wird der verstorbene schwedische Techno-Producer angesprochen – ein Stück zum Heulen. Am 23. Juli mit Band in Stade zu sehen und zu hören.

… Michael Schulte am 8. August

Nachdem der aus Buxtehude stammende Bambi-Preisträger im vergangenen Jahr als Host der „The Voice Of Germany“-Comeback Stage zu erleben war, veröffentlicht Michael Schulte nun mit „Stay“ den ersten Vorboten zu seinem nächsten Studioalbum und ist am 8. August auf Stades Sommerbühne zu sehen und hören. „I should run away but I stay“ –
schon die erste Zeile von seiner brandneuen Single erzählt in wenigen Worten die ganze, tragische Story, zwischen Fluchtreflex und magnetischer Anziehungskraft zu dem Herzensmenschen gefangen zu sein, von dem es einfach kein Loskommen gibt. Eine verhängnisvolle Beziehung zwischen verzehrender Hoffnung, Enttäuschung und Aufopferung bis hin zur Selbstzerstörung. Denn die Liebe – soviel ist bekannt – kann manchmal ganz schön kompliziert sein. Überhaupt ist das Motto von Michael Schule, keine Angst vor großen Gefühlen zu haben. Seit jeher gewährt er seinen Fans durch seine Musik einen tiefen Einblick in sein ganz persönliches Emotionstagebuch und hat sich so in den vergangenen Jahren zu einer der herausragendsten Stimmen innerhalb der deutschen Popmusik entwickelt. Angefangen bei hunderttausendfach geklickten Coverversionen auf YouTube hat die Summe seiner Gesamt-Views mittlerweile längst die 100-Millionen-Grenze geknackt. Ähnlich wie auch auf Spotify, wo der charismatische Singer/ Songwriter durchschnittlich über 3,5 Millionen monatliche HörerInnen mit Songs wie seinem mit Gold ausgezeichneten Top 3-Hit „You Let Me Walk Alone“ (mit dem er 2018 beim Eurovision Song Contest einen sensationellen 4. Platz belegte.