Fortschreitende Digitalisierung

Betriebsabläufe werden mit der innovativen Technik LoRaWAN optimiert und ein neues Geschäftsfeld geschaffen.

Eine neu eingeführte smarte Technologie ermöglicht es den Stadtwerken Stade in Zukunft, Funktechnologie für die Datenübermittlung zu nutzen – stromsparend und kostengünstig. 

Ein weiterer Schritt in Richtung des politischen Ziels, Deutschland bis 2045 klimaneutral aufzustellen. Dafür setzen die Stadtwerke neben CO2-neutralen Energiekonzepten auf ein ganz neues Geschäftsfeld: Den Aufbau eines LoRaWAN-Netzes (Long Range Wide Area Network). Dabei nutzen sie das alte C-Netz des mobilen Telefonierens und bauen ein eigenes lokales Funknetz für interne Zwecke wie die Übertragung von Betriebsdaten auf. Diese Funktechnik ermöglicht zuverlässig und sicher die Übertragung von Informationen über weite Strecken und von schwer zugänglichen Orten. Zum Einsatz kommen Sensoren, die innerhalb eines Netzwerkes verwaltet und deren Daten verarbeitet werden. Fünf Gateway-Antennen decken das Stadtgebiet ab.

Große Anwendungsbreite dank Sensoren

Anwendungsbereiche gibt es reichlich. „Wir befinden uns im Umbruch und rüsten uns für die zunehmende Digitalisierung und klimaneutrale Zeiten“, blickt der Geschäftsführer der Stadtwerke Stade, Christoph Born, zuversichtlich in die Zukunft.

Weitere Informationen zu LoRaWAN erhalten Sie bei den Stadtwerken Stade:

Hansestraße 18, 21682 Stade, Telefon (04141) 404–135
netznutzung@stadtwerke-stade.de
netz.stadtwerke-stade.de/unternehmen/leistungen