fbpx

Aktuelle Meldungen | Landkreis Stade

  • Der Landkreis Stade wird in den kommenden zwei Jahren vier neue Rettungswachen nach modernen Standards bauen. Landrat Michael Roesberg: „Verbessert werden die räumlichen und technischen Voraussetzungen für Notfalleinsätze und gleichzeitig auch die Arbeitsbedingungen. Die neuen Rettungswachen-Standorte im Alten Land und in Harsefeld ermöglichen eine noch schnellere Erreichbarkeit von Einsatzorten.“ Die Investitionen sind mit über zehn Millionen Euro veranschlagt.
  • Viele Eltern, deren Kinder eine Kindertageseinrichtung oder eine Tagespflege zur Kinderbetreuung besuchen, sehen sich plötzlich mit der Frage konfrontiert, ob ihr Kind mit einem Schnupfen in die Kita darf oder nicht. Dabei gilt es einige Regeln zu beachten, so der Leiter des Amtes für Jugend und Familie im Landkreis Stade.
  • Bei einer in Horneburg aufgefundenen Breitflügelfledermaus ist das Fledermaustollwut-Virus (EBLV-Virus-1) nachgewiesen worden. Das Veterinäramt des Landkreises Stade warnt deshalb davor, aufgefundene Fledermäuse anzufassen. „Hunde und Katzen, die auch draußen unterwegs sind, sollten ohnehin regelmäßig gegen Tollwut geimpft werden“, so der Appell von Amtsveterinärin Dr. Sibylle Witthöft.
  • Auf der Kreisstraße 85 im Bereich Wischhafen-Hollerdeich zwischen B 495 und Hausnummer 12 muss aufgrund von Rissen und Bodenwellen auf rund 950 Metern der Fahrbahnrand saniert werden. Die lange geplanten Fräs- und Asphaltierungsarbeiten an der Fahrbahn sollen zwischen dem 3. und 14. August unter Vollsperrung stattfinden.
  • Beim Landkreis Stade sind im Amt für Jugend und Familie, Abteilung „Präventive Jugendhilfe“, mehrere Stellen als Familienhebamme (m/w/d) zu besetzen. Die Stellen stehen unbefristet zur Verfügung und sind teilzeitgeeignet.
  • Sommerferien – einige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gebäudewirtschaft beim Landkreis Stade können während dieser Wochen keineswegs entspannen, denn in den kreiseigegen Schulen haben pünktlich am ersten Ferientag – wie alljährlich – Bauarbeiten begonnen.
  • 103 000 Exemplare der 68-seitigen Informationsbroschüre „Katastrophen Alarm“ und die dazu gehörige Checkliste sind am 8. Juli als Zeitungsbeilage im Landkreis Stade an die Haushalte verteilt worden. Wer leer ausgegangen ist, kann den Ratgeber auch auf anderem Wege erhalten.
  • Wer aus einem Corona-Risikogebiet nach Deutschland einreist, ist verpflichtet, sich für 14 Tage in häusliche Quarantäne zu begeben. Darauf weist noch einmal das Gesundheitsamt des Landkreises Stade hin. Die Risikogebiete werden zentral vom Robert-Koch-Institut ausgewiesen, regelmäßig aktualisiert und im Internet veröffentlicht.
Quelle: www.landkreis-stade.de